ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
(AGB)

AGB

Stand 16.06.2019

(1) Begriffe

Besucher: Personen, die die Webseite www.creditworld.ch besuchen, ohne den vollständigen Onboarding-Prozess durchlaufen zu haben.

creditworld: Die Betreiberin der Unternehmenskreditvermittlungsplattform www.creditworld.ch; creditworld AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar.

Darlehensnehmer: Eine juristische Person, die über die Plattform eines oder mehrere Darlehen aufnehmen will respektive aufnimmt.

Darlehensgeber: Eine natürliche oder juristische Person, die über die Plattform ein Darlehen gewährt.

Darlehen: Als Darlehen wird ein schuldrechtlicher Vertrag bezeichnet bei dem sich der Darlehensgeber zur Überlassung an einer Summe Geld verpflichtet. Der Darlehensnehmer dagegen verpflichtet sich zur Rückerstattung dieses Betrags. Darlehen sind verzinslich.

Onboarding: Als Onboarding wird der gesamte Prozess bezeichnet (Austausch, Überprüfung und Validierung von Informationen), der zu absolvieren ist, bevor eine Person als Darlehensnehmer über die Plattform ein Darlehen anfragen kann, beziehungsweise bevor eine Person als Darlehensgeber Investitionszusagen für via die Plattform vermittelte Darlehen abgeben kann.

Plattform: Die Webseite „creditworld.ch“ inklusive sub-Domänen, die eine Internet-basierte Dienstleistung zur Vermittlung von Darlehen, welche durch kleine und mittlere Unternehmen in der Schweiz nachgefragt werden und durch natürliche und juristische Personen gewährt werden.

Webseite: Gemeint ist www.creditworld.ch inklusive sub-Domänen.

 

(2) Geltungsbereich und Änderungen

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der creditworld AG regeln die Rechte und Pflichten der Besucher, Darlehensnehmer und Darlehensgeber der Plattform sowie die daraus entstehenden Rechtsbeziehungen. Zwischen creditworld und Besuchern, Darlehensnehmern oder Darlehensgebern einzelfallweise geschlossene Verträge gehen den AGB vor.

creditworld ist berechtigt, die AGB jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu ändern und zu ergänzen und die aktuelle Fassung auf der Plattform zu veröffentlichen. Mit der Veröffentlichung tritt die geänderte und/oder ergänzte Fassung sofort in Kraft und gilt als von Besuchern, Darlehensnehmern und Darlehensgebern mit dem Besuch der Plattform als angenommen.

 

(3) Onboarding

Der aus einem erfolgreich abgeschlossenen Onboarding fliessende Zugang in den geschützten und vertraulichen Bereich der Plattform ist nicht persönlich und nicht übertragbar. Ebenso dürfen die aus einem erfolgreich abgeschlossenen Onboarding fliessenden Rechte und Pflichten Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Passwörter sind geschützt aufzubewahren. Personen, die den Onboarding-Prozess erfolgreich abgeschlossen haben, haften uneingeschränkt für alle Aktivitäten, die unter Nutzung ihres Zugangs zur Plattform vorgenommen werden.

a) Onboarding für Darlehensnehmer

Wer als Darlehensnehmer über die Plattform eines oder mehrere Darlehen aufnehmen möchte, komplettiert die verlangten Informationen auf der Plattform wahrheitsgetreu und vollständig. Zudem werden grundsätzlich folgende Unterlagen benötigt: Kopie der letzten drei Jahresabschlüsse des finanzierungssuchenden Unternehmens sowie Passkopie oder Kopie der Identitätskarte einer zeichnungsberechtigten Person. Im Verlauf des Kreditscreening-Prozesses können und werden gemäss dem Ermessen von creditworld weitere oder andere Unterlagen eingefordert werden. Es besteht kein Anspruch auf ein erfolgreiches Onboarding als Darlehensnehmer.

creditworld kann Onboarding-Anträge ohne Angabe von Gründen ablehnen. Unvollständige und unrichtige Onboarding-Anträge werden zurückgewiesen.

b) Onboarding für Darlehensgeber

Um für die zur Vermittlung auf der Plattform aufgeschalteten Darlehen Investitionszusagen abgeben zu können, muss eine natürliche oder juristische Person das Onboarding für Darlehensgeber der Plattform erfolgreich abschliessen. Personen mit einem Schweizer oder Liechtensteiner Wohn- oder Firmensitz und einer Schweizer oder Liechtensteiner Bankverbindung können das Onboarding über den Standard-Prozess der Plattform durchlaufen. Die im digitalen Prozess angefragten Informationen und Dokumente sind wahrheitsgetreu und vollständig zu übermitteln. Auf Verlangen sind creditworld weitere Informationen und Unterlagen vorzulegen. creditworld kann bei Bedarf Informationen bei Dritten einholen. Sofern weitere Personen an den zu investierenden Geldmitteln wirtschaftlich berechtigt sind, sind diese creditworld bereits im Onboarding-Prozess unaufgefordert zu melden.

Personen, die ihren Wohn- oder Firmensitz nicht in der Schweiz oder in Liechtenstein haben oder die nicht über eine Schweizer oder Liechtensteiner Bankverbindung verfügen, werden gebeten mit creditworld direkt Kontakt aufzunehmen, damit ein Onboarding manuell vorgenommen werden kann.

Ausdrücklich ausgeschlossen sind Personen, welche eine US Staatsbürgerschaft besitzen (inklusive Doppelbürgerschaften) oder in den USA steuerpflichtig sind.

 

(4) Finanzierungsanfrage als Darlehensnehmer

Eine Finanzierungsanfrage kann über die Plattform oder im direkten Kontakt mit creditworld erfolgen. Bevor ein Darlehen auf der Plattform zur Vermittlung nachgefragt werden kann, wird im Regelfall ein erfolgreiches Kredit-Screening sowie eine erfolgreiche Kredit-Prüfung benötigt. creditworld ist im Rahmen eines Screening, beziehungsweise einer Prüfung ermächtigt, Informationen und Unterlagen bei Dritten einzuholen.

(5) Investitionszusagen für Darlehen durch Darlehensgeber

a) Investitionszusagen

Wer ein Darlehen gewähren möchte, hat über die Plattform während einer laufenden Frist eine verbindliche Investitionszusage abzugeben. Es sind sowohl Investitionszusagen für einen Teil des gewünschten Darlehensbetrages wie auch Investitionszusagen für den ganzen gewünschten Darlehensbetrag möglich.

Die abgegebene Investitionszusage durch den Darlehensgeber gilt als rechtsverbindliche Offerte zur Gewährung eines Darlehens in der Höhe der Investitionszusage unter den publizierten Bedingungen.

Auch nach abgegebener Investitionszusage kann der Darlehenszins ohne Beeinträchtigung der Rechtsverbindlichkeit der Investitionszusage durch den entsprechenden Darlehensnehmer im Einverständnis mit creditworld zu Gunsten des Darlehensgebers erhöht werden.

Investitionszusagen sind bis 10 Arbeitstage nach Ablauf der auf der Plattform genannten Frist gültig und bindend, ausgenommen creditworld bestätigt vorher das Erlöschen der Gültigkeit der Investitionszusage.

Die abgegebene Investitionszusage kann durch den Darlehensgeber weder zurückgezogen noch abgeändert werden.

Bei Abgabe einer Investitionszusage können durch den Darlehensgeber optional gebührenpflichtige Ratingupdates für die Laufzeit des entsprechenden Darlehens bestellt werden. Dieses Abonnement tritt nur in Kraft, falls die Investitionszusage erfolgreich war und ein Darlehen zustande kommt. Es ist dem Darlehensgeber ausdrücklich untersagt den Darlehensnehmer direkt zu kontaktieren um Informationen zum laufenden Geschäftsgang, der finanziellen Situation oder ähnlichem zu kontaktieren.

b) Frist für Investitionszusagen

Der Darlehensnehmer bestimmt gemeinsam mit creditworld die Dauer innert welcher Investitionszusagen durch Darlehensgeber möglich sind. Die besagte Frist wird nur vorzeitig beendet, falls eine All-in Zusage abgegeben wird.

c) All-in Zusage

Während der laufenden Frist für Investitionszusagen hat jeder Darlehensgeber die Möglichkeit, eine All-in Zusage auf den gesamten vom Darlehensnehmer gewünschten Darlehensbetrag zu unterbreiten. Damit endet die Frist sofort und vorzeitig und das Darlehen kommt nach Massgabe dieser Zusage mit dem entsprechenden Darlehensgeber zustande.

d) Zustandekommen eines Darlehens

Das Darlehen gilt in den folgenden Fällen als zustande gekommen:

  • die für die Aufnahme eines oder mehrerer Darlehen definierte Transaktionsschwelle wurde während der massgebenden Frist durch die abgegebenen Investitionszusagen erreicht oder überschritten, wobei die Summe aller Investitionszusagen massgebend ist; oder
  •  der gesamte Darlehensbetrag wurde durch eine All-in Zusage gedeckt.

Die Anzahl Darlehens-Verträge richtet sich nach der Zahl der abgegebenen Investitionszusagen, die bei voller Deckung gemäss “Zuteilung” (siehe nachfolgen (e)) berücksichtigt werden.

Wurde die Transaktionsschwelle bis zum Ende der massgebenden Frist nicht erreicht, kommt kein Darlehens-Vertrag zustande. Darlehensnehmer und Darlehensgeber sind nicht länger gebunden.

e) Zuteilung

Die Investitionszusagen werden von creditworld gesammelt. Die Berücksichtigung der Investitionszusagen erfolgt grundsätzlich im freien Ermessen von creditworld, in der Regel nach dem zeitlichen Eingang der Investitionszusagen. Ausnahme bildet eine All-in Zusage oder Zusagen von möglichen Mandats- oder Produktkunden der Plattform, welche gegenüber allen anderen Investitionszusagen Vorrang geniessen. Genauere Informationen über den Zuteilungsprozess können bei der Plattform angefragt werden.

f) Bestätigung

creditworld gibt nach dem Ende der relevanten Frist elektronisch bekannt, ob die Transaktionsschwelle erreicht wurde. Gilt ein Darlehen als zustande gekommen, wird dies dem Darlehensnehmer und den Darlehensgebern, deren Investitionszusage als angenommen gelten, per Email bestätigt.

 

(6) Risiken

Der Abschluss von Darlehen ist mit Risiken verbunden. Insbesondere kann auf Seiten des Darlehensgebers ein Totalausfall resultieren. Beim Abschluss von Darlehen handeln Darlehensgeber und Darlehensnehmer eigenverantwortlich und informieren sich selbständig und individuell über die damit verbundenen Risiken. Es ist Sache des Darlehensnehmers, sich über eine allfällige Pflicht zur Abführung von Verrechnungssteuern auf den Darlehenszinsen zu informieren und diese ggf. korrekt zu erheben und abzuführen. Der Abschluss eines Darlehens liegt in der ausschliesslichen Verantwortlichkeit des entsprechenden Darlehensgebers und des entsprechenden Darlehensnehmers.

 

(7) Vertragsabschluss und Auszahlung eines Darlehens

creditworld gibt die Vertrags- und Auszahlungsdetails eines Darlehens rechtzeitig bekannt.

creditworld kann beim Vertragsabschluss gegenüber dem Darlehensnehmer als Darlehensgeber auftreten und entsprechende Darlehen oder Teile hiervon an jene Darlehensgeber abtreten, die erfolgreiche Investitionszusagen getätigt haben. Sollte der Vertragsabschluss direkt zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber (ohne Abtretung) zustande kommen, so organisiert creditworld grundsätzlich die Erstellung und den Austausch der Vertragsdokumente vor der Auszahlung.

creditworld kann für die Auszahlung des Darlehensbetrags als Zahlstelle agieren indem sie die Beträge bei den Darlehensgebern auf ein speziell dafür vorgesehenes Konto einsammelt und dem Darlehensnehmer auszahlt. creditworld kann Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr bei Bedarf an Dritte übertragen. Agiert creditworld für ein spezifisches Darlehen nicht als Zahlstelle, so finden die Zahlungen direkt zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber statt. creditworld gibt die Auszahlungsinformationen rechtzeitig bekannt.

 

(8) Laufende Darlehen

a) Zahlungsverkehr

creditworld kann auch während der Laufzeit eines/mehrerer Darlehen(s) für Zins- und Amortisationszahlungen des/der Darlehen(s) als Zahlstelle agieren indem sie die Beträge bei dem Darlehensnehmer auf ein speziell dafür vorgesehenes Konto einsammelt und den Darlehensgebern auszahlt. creditworld kann Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr bei Bedarf an Dritte übertragen. Agiert creditworld für ein Darlehen nicht als Zahlstelle, so finden die Zahlungen direkt zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber statt. creditworld gibt die Auszahlungsinformationen rechtzeitig bekannt.

b) Verzug und Inkasso

Grundsätzlich besorgt creditworld das Mahnwesen (bis und mit zweite Mahnstufe) der laufenden Darlehen. Im Verzugsfall erstellt creditworld eine indikative Insolvenzanalyse und legt den betroffenen Darlehensgebern die Handlungsoptionen offen. Die weiteren Schritte (Restrukturierung, Konkurs, Liquidation, Veräusserung der notleidenden Forderung) und die damit allfällig verbundenen Kosten sind in der Verantwortung der betroffenen Darlehensgeber.

c) Übertragung von Rechten und Pflichten

creditworld behält sich das Recht vor, Rechte und Pflichten aus diesen AGB und den Beziehungen zu den Darlehensnehmern oder Darlehensgebern ganz oder teilweise durch Dritte wahrnehmen zu lassen oder an Dritte abzutreten.

Insbesondere ist die creditworld berechtigt, sämtliche Forderungen und Rechte gegenüber Darlehensnehmern und Darlehensgebern aus der Nutzung der Plattform ganz oder teilweise an Dritte abzutreten oder Dritte mit deren Geltendmachung und dem Inkasso zu beauftragen.

d) Fristgerechte Erfüllung der Informations- und/ oder Orientierungspflicht

Bei nicht rechtzeitiger Einreichung der im Darlehensvertrag genannten und vereinbarten Unterlagen wird der Darlehensnehmer zweiwöchentlich gemahnt. creditworld verrechnet dem Darlehensnehmer für jede Mahnung eine Gebühr von CHF 100.

 

(9) Haftungsausschluss

Jegliche Haftung von creditworld ist soweit gesetzlich zulässig ausgeschlossen.

creditworld haftet insbesondere nicht:

  • für eine vorübergehende Nichtverfügbarkeit von Funktionalitäten der Plattform und/oder einzelner Webseiten davon sowie damit verbundene technische Probleme und Fehlfunktionen;
  • für Inhalt und Funktionsweise von Webseiten von Drittanbietern, die über Verlinkungen von der Plattform und/oder einzelner Webseiten davon aufgerufen werden können;
  • jegliche Vertrags- und/oder Kreditrisiken im Zusammenhang mit Darlehen (insbesondere nicht für Bestand und Einbringlichkeit von Darlehensforderungen);
  • für den Inhalt und die Qualität der Ratings von Euler Hermes; und
  • für Inhalt und Funktionsweise von Webseiten von Drittanbietern, die über Verlinkungen von der Plattform und/oder einzelner Webseiten davon aufgerufen werden können;
  • für Schäden, die Darlehensnehmer, Darlehensgeber, Besucher oder Dritte anderen Darlehensnehmern, Darlehensgebern, Besuchern oder Dritten zufügen und mit der Nutzung oder dem Missbrauch der Plattform im Zusammenhang stehen.

(10) Elektronische Kommunikation

Die Kommunikation zwischen creditworld und den Darlehensnehmern und Darlehensgebern erfolgt grundsätzlich elektronisch. Die Darlehensnehmer und Darlehensgeber berechtigen creditworld ausdrücklich, die von ihnen angegebene E-Mail Adresse für sämtliche Korrespondenz zu benützen. Diese Berechtigung gilt insbesondere auch für rechtserhebliche Kommunikation und Mitteilungen.

Darüber hinaus bleibt creditworld berechtigt, auf dem Postweg mit den Darlehensnehmern und Darlehensgebern zu kommunizieren.

 

(11) Anwendbares Recht, Streitbeilegung und salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen der AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so sollen diese mit einer dem Willen der Parteien entsprechenden Regelung ersetzt werden. Die übrigen Bestimmungen bleiben davon unberührt.

Diese AGB und sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen creditworld einerseits und den Darlehensnehmern und Darlehensgebern andererseits unterliegen ausschliesslich Schweizer Recht.

Für alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB oder sonstigen Rechtsbeziehungen zwischen creditworld einerseits und den Darlehensnehmern und Darlehensgebern andererseits ergeben, sind ausschliesslich die ordentlichen Gerichte am Sitz von creditworld zuständig. creditworld behält sich einseitig ausdrücklich vor, Darlehensnehmer oder Darlehensgeber an jedem anderen ordentlichen Gerichtsstand (insbesondere am (Wohn-)Sitz der Darlehensnehmer oder Darlehensgeber) zu belangen.

 

 

Scroll to Top